wappen Gemeinde Petershagen/Eggersdorf
 
Sie sind hier: Rathaus > Bauamt

Fachbereich Bauen

Anschrift

Bauamt

Gemeinde Petershagen/Eggersdorf
Bauamt (künftig Fachbereich Bauen)
Am Markt 8
15345 Petershagen/Eggersdorf

Telefax: 03341/4149-99
E-Mail: » bauamt@petershagen-eggersdorf.de

Fachbereichsleiterin und
Sachgebietsleiterin Hochbau

» Carmen Schiene 
Tel. 03341/41 49- 500

Sachgebietsleiterin Städtebauliche Planung und
Geschäftsführerin des Umlegungsausschusses
der Gemeinde Petershagen/Eggersdorf

» Marion Jakob
Tel.: 03341/41 49-  520

Sachgebietsleiter Tiefbau

» Reinhard Dommitzsch
Tel.: 03341/41 49- 510

Mitarbeiter

Mitarbeiter(in)

Zuständigkeit

Sachgebiet Tiefbau


» Angela Beyer
   Tel. 03341/4149-513
Erschließungs- und Straßenausbaubeiträge
» Doris Tuchel
   Tel. 03341/4149-514
Erschließungs- und Straßenausbaubeiträge
» Bernd Adam
  Tel.: 03341/4149-511
Abwasser, Gehwegbau, Grundstückszufahrten,  Straßenbau, Tiefbauvorhaben, Wartung der Straßenbeleuchtung, Neubau der Straßenbeleuchtung,

Trinkwasser, Regenwasseranlagen, Straßeninstandsetzung, Straßenreinigung, Laubentsorgung

» Gudrun Lehmann
   Tel.: 03341/4149-512
Assistentin im Bereich Straßenbau

Sachgebiet Hochbau


» Ilona Körner
   Tel. 03341/4149-501
kommunale Bauvorhaben, Denkmalschutz, Unterhaltung kommunaler Gebäude
» Christian Roth
   Tel. 03341/4149 -502
Kommunaler Hochbau
» n.n.
   Tel.: 03341/4149-503
Assistentin im Bereich Kommunaler Hochbau

Sachgebiet Städtebauliche Planung

 

» Jana Misiewicz
   Tel. 03341/4149-521
private Bauanträge, Bauvoranfragen, Fördermittel (privat), Teilungsanträge, (baugenehmigungspflichtige) Werbeschilder
» Katrin Rateitzak
   Tel. 03341/41 49-522
private Bauanträge, Bauvoranfragen, Teilungsanträge
» Claudia Kurtz
   Telefon: 03341/4149-523
Bauleitplanung, Bebauungspläne, Flächennutzungsplan
» Jacqueline Eick
   Telefon: 03341/4149-524
Liegenschaften, Hausnummernvergabe, Grundstücksverkäufe, Bauland-Umlegung
» Petra Milster
   Tel. 03341/4149-525
Fällgenehmigungen, Baumschutz, Gewässer, Gräben, Oberflächenwasser, Grünanlagen, Naturschutz

Dokumente und Links

» Straßenbauprogramm 2020

» Ortsentwicklungskonzeption mit wohnungspolitischer Umsetzungsstrategie

» Beim Bauantrag zu beachten
» Brandenburgische Bauordnung
» Plan der Straßenkategorien [3 549 KB]
» Bauvorlagen zum Bauantrag, Anzeige Baubeginn, Anzeige Fertigstellung
» Baumschutzsatzung der Gemeinde
» Antrag auf Errichtung einer Grundstückszufahrt
» Mobilfunk-Standortkonzept (Kurzform)

» Übersicht über die Bauleitplangebiete der Gemeinde (B-Plan-Gebiete) (7 MB)

Formulare und Downloads

Geplante Projekte:

Einzelhandelszentrum Lessingstraße:
Die Gemeindevertretung Petershagen/Eggersdorf hat in ihrer Sitzung am 16. Juni 2016 beschlossen, ein Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes „Einzelhandelszentrum Lessingstraße“, OT Petershagen, gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) einzuleiten. Die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt im Parallelverfahren mit der Änderung des Flächennutzungsplanes gemäß § 8 Abs. 3 BauGB.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst die Flurstücke 1931, 1319, 1291, 1292 und 1932 der Flur 2 der Gemarkung Petershagen. Er wird begrenzt im Westen durch die Lessingstraße, im Norden durch die nördliche Grenze des Flurstücks 1932, im Osten durch eine Linie, die ca. 250 Meter östlich und parallel zur Lessingstraße verläuft und im Süden durch die Flurstücke 1648, 1651, 533, 537, 538, 539, 540, 541.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes sollen der Einzelhandelsstandort im Umfeld des S-Bahnhofes Petershagen städtebaulich neu geordnet und die planungsrechtlichen Voraussetzungen im Wesentlichen für die Ansiedlung eines Lebensmittelvollsortimenters sowie die bauliche Erweiterung von Bestandsgebäuden geschaffen werden.

» zur Präsentation des Vorhabens

Weitere Informationen zum Architektenwettbewerb der Grundschule Am Dorfanger:
» Übersicht über die Preisträger des Architektenwettbewerbs zur Grundschule Petershagen
» Urteil des Preisgerichtes zu Platz 1
» Grafik zum Siegerentwurf

Gemeinde beschließt Lärmaktionsplan

Die Gemeindevertretung Petershagen/Eggersdorf hat am 23. Mai 2014 den Lärmaktionsplan (LAP) Petershagen/Eggersdorf beschlossen. Rechtliche Grundlage der Lärmaktionsplanung ist die EG-Umgebungslärmrichtlinie vom 25. Juni 2002. Ihr Ziel ist, die Lärmbelastung in den Gemeinden zu senken und die Lebensqualität zu erhöhen

Der LAP Petershagen/Eggersdorf wurde in der zweiten Stufe der Lärmaktionsplanung erarbeitet, in der Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 8.000 Kfz/24 Stunden zu erfassen sind. Dies trifft auf die L 33 (Altlandsberger Chaussee) und die L 303 (Eggersdorfer Weg / Strausberger Straße / Umgehungsstraße) zu. Darüber hinaus wurden im LAP Petershagen/Eggersdorf weitere lärmbelastete Hauptverkehrsstraßen untersucht.

In die Bearbeitung des LAP wurde auch die Öffentlichkeit einbezogen: Informationsveranstaltung am 25. September 2013, öffentliche Auslegung des Entwurfs vom 17. März bis 4. April 1014, öffentliche Sitzungen des Ortsentwicklungsausschusses am 24. März 2014 und 28. April 2014, Veröffentlichungen im Doppeldorf und Internet.

Der LAP ist ein informelles, strategisches Planungsinstrument. Für die Durchführung von Lärmschutz- bzw. lärmmindernden Maßnahmen an Landes- und Kreisstraßen sind das Land Brandenburg (Landesbetrieb Straßenwesen) bzw. der Landkreis Märkisch-Oderland (Straßenverkehrsamt) als Straßenbaulastträger zuständig. Um die empfohlenen Maßnahmen, die in erster Linie in Geschwindigkeitsreduzierungen bestehen, umzusetzen, ist es notwendig, sich mit den zuständigen Landes- und Kreisbehörden abzustimmen. Diese legen für die Anordnung von verkehrsbeschränkenden Maßnahmen höhere Orientierungswerte zugrunde, als sie in der Lärmaktionsplanung vorgegeben sind. Die Gemeindeverwaltung möchte den LAP dazu nutzen, ihre Rechtsposition zu stärken und die empfohlenen Maßnahmen zur Lärmminderung mit Nachdruck zu verfolgen. Dazu sind Prioritäten zu setzen sowie weitere Zählungen und Berechnungen erforderlich.

 Lärmkartierungen des LUGV:

http://luaplims01.brandenburg.de/laermkart_www/pdf_2012/12064380.pdf

Straßenausbaukonzeption 2001:

Bitte beachten Sie, dass die Übermittlung rechtsverbindlicher Erklärungen und/oder Anträge, die nach geltendem Recht der Schriftform bedürfen per E-Mail nur mit qualifizierter elektronischer Signatur (QES) möglich ist. Es wird darum gebeten, derartige E-Mails an die Adresse post@petershagen-eggersdorf zu richten. Sollten Sie nicht in der Lage sein, E-Mails mit einer qualifizierten elektronischen Signatur zu versehen, ist es erforderlich, rechtsverbindliche Erklärungen und/oder Anträge in Schriftform (per Post) oder per Fax zu übermitteln.