wappen Gemeinde Petershagen/Eggersdorf
 
Sie sind hier: Gemeinde

Lärmaktionsplan

Gemeinde beschließt Lärmaktionsplan

» zum Bericht
» Anlage 1
» Anlage 2
» Anlage 3

Die Gemeindevertretung Petershagen/Eggersdorf hat am 20. September 2018 die Fortschreibung des Lärmaktionsplanes (LAP) Petershagen/Eggersdorf  beschlossen. Rechtliche Grundlage der Lärmaktionsplanung ist die EG-Umgebungslärmrichtlinie vom 25. Juni 2002. Ihr Ziel ist, die Lärmbelastung in den Gemeinden zu senken und die Lebensqualität zu erhöhen
Der LAP Petershagen/Eggersdorf wurde in der dritten Stufe der Lärmaktionsplanung erarbeitet. Hierbei sind die Hauptverkehrsstraßen mit mehr als drei Millionen Kraftfahrzeugen  pro Jahr kartierungs- und bearbeitungspflichtig: Landesstraße L 33 (Altlandsberger Chaussee), Landesstraße L 303 (Umgehungsstraße, Strausberger Straße, Eggersdorfer Weg). Darüber hinaus werden in der LAP-Fortschreibung  Petershagen/Eggersdorf weitere lärmbelastete Hauptverkehrsstraßen mit einer Verkehrsstärke von mehr als 1.000 Kfz/24 h berücksichtigt (Landesstraßen L 30, L 234, Kreisstraße K 6422, kommunale Straßen).

In die Bearbeitung des LAP-Fortschreibung wurde auch die Öffentlichkeit einbezogen: Informationsveranstaltung am 28. Juni 2018, öffentliche Auslegung des Entwurfs vom 10. Juli bis 10. August 2018.
Der LAP ist ein informelles, strategisches Planungsinstrument. Für die Durchführung von Lärmschutz- bzw. lärmmindernden Maßnahmen an Landes- und Kreisstraßen sind das Land Brandenburg (Landesbetrieb Straßenwesen) bzw. der Landkreis Märkisch-Oderland (Straßenverkehrsamt) als Straßenbaulastträger zuständig. Um die empfohlenen Maßnahmen, die in erster Linie in Geschwindigkeitsreduzierungen bestehen, umzusetzen, ist es notwendig, sich mit den zuständigen Landes- und Kreisbehörden abzustimmen. Diese legen für die Anordnung von verkehrsbeschränkenden Maßnahmen höhere Orientierungswerte zugrunde, als sie in der Lärmaktionsplanung vorgegeben sind. Die Gemeindeverwaltung möchte den LAP dazu nutzen, ihre Rechtsposition zu stärken und die empfohlenen Maßnahmen zur Lärmminderung mit Nachdruck zu verfolgen. Dazu sind Prioritäten zu setzen sowie weitere Zählungen und Berechnungen erforderlich.