wappen Gemeinde Petershagen/Eggersdorf
 
Sie sind hier: Aktuelles

Polizei informiert

Mutmaßliche Fahrraddiebe gestellt

Am frühen Morgen des 17.04.2018 bemerkten Polizisten während ihrer Streife in der Lindenstraße/Ecke Eggersdorfer Straße drei Fahrräder, welche an einem Zaun abgestellt waren. Auch ein Bolzenschneider fand sich dort an. In der Folge meldete ein Anwohner, dass er kurz zuvor auf mehrere Personen aufmerksam geworden war, welche die Räder dort abgestellt hatten. Im Zuge einer Fahndung im Nahbereich wurden bald zwei Ford Mondeo mit polnischen Kennzeichen entdeckt, welche offenbar zielgerichtet zum Fundort in der Lindenstraße/Ecke Eggersdorfer Straße unterwegs waren. In den Fahrzeugen fanden sich einmal vier Fahrräder und im anderen Fall ein Fahrrad, deren noch feuchte Bereifung die jeweils zwei Insassen in arge Erklärungsnot brachte. Ein Eigentumsnachweis konnten die vier Männer im Alter von 22, 24 und 26 Jahren nämlich nicht erbringen. Anhand der Codierungsnummer eines der Räder wurde schon einmal festgestellt, dass zumindest dieses Modell vom S-Bahnhof in Fredersdorf gestohlen worden war. Für alle anderen Fahrräder werden gegenwärtig noch die Besitzer gesucht. Wer sein Eigentum vermisst, kann sich an die Polizei in Strausberg wenden!
Die vier Männer sind vorläufig festgenommen. Gegen sie wird nun wegen Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt. Da die beiden Fahrer der Ford Mondeo unter Drogeneinfluss standen, wird gegen sie außerdem zu diesem Delikt ein Verfahren geführt.   

Mutmaßliche Fahrraddiebe gefasst

Am 11.04.2018, gegen 23:30 Uhr, stachen Polizisten zwei Fahrradfahrer ins Auge, die auf der Landsberger Allee ohne eingeschaltete Beleuchtung unterwegs gewesen waren. Das radelnde Duo wurde angehalten und einmal genauer besehen. Beide Herren führten keine Ausweispapiere mit sich. Im Fahrradkorb eines der Räder entdeckten die Beamten dann einen Bolzenschneider und schließlich fand sich am Rahmen dieses Rades auch noch ein frisch aufgetrenntes Spiralschloss. Daraufhin angesprochen, räumten die Delinquenten ein, beide Fahrräder am S-Bahnhof Fredersdorf gestohlen zu haben. Dabei handelte es sich um ein schwarzes 28``Herrenrad sowie ein rotes 26`` Damenrad mit einem hinten befestigten Korb. Die Langfinger mussten ihr Diebesgut aushändigen und wurden zur Identitätsfeststellung an den Sitz der Polizeiinspektion nach Strausberg gebracht. Hier stellte sich heraus, dass man es mit 17 und 18 Jahre alten Berlinern zu tun hatte. Sie erhielten eine Anzeige und müssen sich jetzt wegen Diebstahls im besonders schweren Fall verantworten.
Bislang konnten die rechtmäßigen Eigentümer der Räder noch nicht ausfindig gemacht werden. Wer auf den Fotos sein Fahrrad wiedererkennt, möge sich mit einem entsprechenden Eigentumsnachweis bei der Polizei in Strausberg unter der Rufnummer 03341 3300 melden. 


Ein dunkelblaues Herrenrad

Ein rotes Damenrad 

Keine Sprechstunde

Vom 17.04. bis 29.05.2018 findet keine Sprechstunde der Revierpolizisten in Eggersdorf Am Markt statt. Bürger/innen, die ein Anliegen haben, wenden sich bitte an die Polizeiinspektion Märkisch Oderland, Märkische Straße 1 in Strausberg (Tel.: 03341/ 330-0).
Ab 05.06.18 von 15 bis 18 Uhr sind die Revierpolizisten wieder jeden Dienstag in ihrem Büro Am Markt 10 für die Fragen und Anliegen der Bürger/innen vor Ort.


Einbruch in ein Hotel

In den Nachtstunden des 24.03.2018 gelangten bis dato unbekannte Täter durch Aufhebeln eines Fensters in ein Hotel im Ortsteil Eggersdorf. Hier entwendeten sie aus einer unverschlossenen Geldkassette Bargeld. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 500,- Euro.

Schmuck fehlte
 
Zwischen dem 2. und dem 4. März 2018 öffneten unbekannte Täter mit Gewalt die Jalousie an der Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Körnerstraße. Danach hebelten sie die Tür auf und durchsuchten alle Räume des Hauses. Nach ersten Erkenntnissen fehlt Schmuck. Der Schaden beträgt ca. 1.500 Euro.
 
Einbruchspuren an der Terrassentür
 
Ein Bewohner eines Einfamilienhauses in der Gravenhainstraße bemerkte am 3. März 2018, dass sich an der Terrassentür Einbruchspuren befanden. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen eines Einbruchsversuchs auf. Der Schaden liegt bei ungefähr 200 Euro.
 
Vorsicht, falsche Kriminalbeamte am Telefon!
               
Bereits am 1. März 2018 wurde eine Anwohnerin der Friedhofstraße in Petershagen ausgefragt von einem angeblichen Kriminalbeamten. Dieser wusste zu berichten, dass bei einer nun festgenommenen Diebesbande ein Zettel mit Adressen gefunden wurde. Die Adresse der angerufenen Frau sei auch darunter. Nun wollte der falsche Kriminalbeamte wissen, wie viele Personen im Haushalt leben und ob ein Tresor vorhanden sei. Als die Frau entgegnete, dass in der Nachbarschaft ein Polizist wohne, legte der Anrufer auf. Am Abend des 2. März zeigte die Frau den misteriösen Anruf an.
Hinweis der Polizei:
Lassen Sie sich nicht über ihre Wohnsituation und über ihre Ersparnisse aushorchen! Solche Fragen stellt die Polizei nicht am Telefon.

Betrug durch reisende „Dachdecker“
Am Freitag, 02.03.2018 wurde die Polizei über nachfolgenden Sachverhalt zu einer bereits
hinlänglich bekannten Betrugsmasche informiert. Die drei durch die Polizei ermittelten Täter
führten für den Geschädigten im Landkreis MOL Dachdeckerarbeiten durch. Für diese Arbeiten wurde mit dem
Geschädigten eine Summe von 400 Euro vereinbart. Nach Beendigung der Arbeiten
verlangten die Tatverdächtigen dann jedoch 4.000 Euro. Diese Summe wiederum wollte der
Geschädigte nachvollziehbar nicht zahlen. Die Tatverdächtigen wirkten in der weiteren Folge
mit Nachdruck verbal auf den Geschädigten ein, bis dieser letztlich 1.800 Euro an die
Tatverdächtigen zahlte. Da diese Betrugsmasche in den zurückliegenden Monaten häufig
durch geschädigte Bauherren zur Anzeige gebracht wurde, warnt die Polizei ausdrücklich vor
„Haustürgeschäften“ in der beschriebenen Art und Weise.

Hoppegarten, Fredersdorf, Vogelsdorf – Falscher Polizist erhielt Auskunft

Die Polizei erhielt am 28.02.2018 Kenntnis von einem Anruf bei einer Rentnerin aus Hoppegarten. Bei ihr rief bereits in den Abendstunden des 27.02.2018 ein Unbekannter mit unterdrückter Rufnummer an und gab sich als Polizist aus. Er wollte Auskunft über Wertsachen, die sie in ihrer Wohnung aufbewahrt und Angaben zur Sicherung des Hauses. Bereitwillig gab sie Auskunft zur Absicherung der Räumlichkeiten und ihrer Anwesenheit. Daraufhin beendete der Unbekannte das Gespräch. Die Polizei ermittelt nun wegen Amtsanmaßung.
Falsche Kripobeamte riefen an
Im Tagesverlauf des 01.03.2018  riefen Unbekannte bei Einwohnern verschiedener Gemeinden an und gaben sich als Beamte der Kriminalpolizei aus. In allen Fällen gaben sie vor, eine Tätergruppe gestellt zu haben in deren Besitz sie  Notizen fanden zu den Angerufenen. Jetzt wollten die Unbekannten am Telefon Auskünfte über Wertgegenstände und/oder Bargeld  die zu Hause aufbewahrt werden und wie die jeweiligen Häuser gesichert sind. In einem  Fall erhielt der Anrufer bereitwillig Auskunft. Die anderen Angerufenen beendeten die Gespräche umgehend. Die Kriminalpolizei ermittelt in allen drei Fällen wegen Amtsanmaßung.
Die Polizei rät: Sofort das Gespräch beenden und die Polizei (03341/ 330-0) informieren.

Bungalow brannte

 

Am 27.02.2018, gegen 10:20 Uhr, rückten Feuerwehr und Polizei in die Rathausstraße im Ortsteil Petershagen aus. Dort war ein Bungalow in Brand geraten. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte Glut aus einem Kamin das Geschehen ausgelöst. Das Gebäude konnte zwar abgelöscht werden, ist jedoch nicht mehr bewohnbar. Glücklicherweise kamen keine Personen durch das Feuer zu Schaden. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland zur genauen Brandursache. 

Vom Unfallort geflüchtet

Einen Verkehrsunfall nahmen Polizeibeamte am Sonntagmorgen, 25.02.2018, in der Strausberger Straße auf. Hier hatte ein aus der Landhausstraße kommendes Fahrzeug ein Verkehrszeichen umgefahren und war vom Unfallort geflüchtet. Das beschädigte Hauptstraßenschild war auf der Fahrbahn liegen geblieben, sodass sich eine weitere Pkw-Fahrerin wenig später ihr Fahrzeug ebenfalls beschädigte.
Vom Unfallverursacher fehlt bisher jede Spur. Anhand der vor Ort festgestellten Reifenspuren war er mit überhöhter Geschwindigkeit aus Richtung Strausberger Landhausstraße gekommen und an der Ampelkreuzung nach rechts auf die Strausberger Straße eingebogen. Die Polizei fragt in diesem Zusammenhang, wer Sonntagmorgen zwischen 5.00 Uhr und 6.00 Uhr an benannter Stelle etwas Auffälliges beobachtet hat. Wer kann Angaben zum flüchtenden Fahrzeug bzw. Unfallhergang machen? Hinweise sind unter Telefon 03341/330-0 an die Polizei Strausberg zu richten.

Termine für Codierung von Fahrrädern

Um Ihr Fahrrad diebstahlsicherer zu machen, bietet die Polizeiinspektion Märkisch-Oderland die Möglichkeit der Fahrradcodierung. Das Fahrrad erhält eine Nummer, der Besitzer erhält darüber eine Art Fahrradpass und falls das Fahrrad entwendet und wieder gefunden wird, gelangt es im besten Fall zum Besitzer unversehrt zurück.

Termine 2018 in der Region:

23.04.2018, 14-18 Uhr, U-Bahnhof Hönow

25.04.2018, 14-18 Uhr, Neuenhagen, S-Bahnhof (S-Bahntag)

29.04.2018, 10.30-15.30 Uhr, Altlandsberg, Marktplatz (Sattelfest der Märkischen S5-Region)

05.05.2018, 10-16 Uhr, Müncheberg, Marktplatz (Kaiserbergfest)

11.06.2018, 10-16 Uhr, Bad Freienwalde, Marktplatz

13.06.2018, 10-16 Uhr, Hönow, (Tag der Senioren)

23.06.2018, 10-17 Uhr, Fredersdorf, S-Bahnhof, (Brückenfest)

15.09.2018, 10-14 Uhr, Neuenhagen, Lindenstraße (Seifenkistenrennen)

14.10.2018, 10-16 Uhr, Neuenhagen, Bürgerhaus (Tag des Einbruchschutzes)

Einbruch in Einfamilienhaus
 
In der Wilhelm-Busch-Straße in Petershagen brachen unbekannte Täter in der Nacht zum 11. Februar 2018 in ein Einfamilienhaus ein. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme war noch nicht klar, welche Gegenstände fehlen. Der bis jetzt bekannte Schaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Wildschwein erschossen

Auf der Umgehungsstraße stießen am 12. Februar 2018, gegen 17.30 Uhr, ein Wildschwein und ein VW Touran zusammen. Der Fahrer des PKW blieb unverletzt. Das Wildschwein kam nicht mehr auf die Beine. Ein Polizist erlöste das Tier, weil ein Jäger nicht zeitnah erreicht werden konnte. Am Fahrzeug entstand ein geschätzter Schaden von 3.000 Euro.

Handgranaten aufgefunden 

Am Samstagvormittag, 13.01.2018, wurde in einem Waldgebiet in Petershagen, durch einen Jäger eine Mörsergranate, augenscheinlich aus dem 2. Weltkrieg, aufgefunden. Die hinzugerufene Polizei konnte zeitnah Fachkräfte des Munitionsbergungsdienstes alarmieren. Diese fanden in der Umgebung weitere Mörsergranaten, welche gesichert und abtransportiert werden konnten.
Die Polizei rät: Sollten Sie Weltkriegsmunition oder Waffen auffinden, lassen Sie diese unverändert liegen und  informieren Sie umgehend die Polizei.

Täter nach Einbruch gestellt

Am 31. Dezember 2017 betrat ein unbekannter Mann ein Grundstück in der Karl-Liebknecht-Straße im Ortsteil Petershagen. Die Terrassentür des Einfamilienhauses stand zum Lüften offen und der Unbekannte betrat das Haus. Er stahl gegen 17.45 Uhr zwei Handys und eine Schachtel Zigaretten, während  die Bewohnerin in der Küche stand. Dann verließ der Fremde das Haus. Doch der Unbekannte wurde gesehen und beschrieben. Die Polizei traf den Mann in der Lessingstraße an und kontrollierte ihn. Er hatte die gestohlenen Gegenstände bei sich sowie verschiedene Substanzen, die auf Betäubungsmittel schließen ließen. Die Polizei nahm den Mann vorläufig fest und stellte die Substanzen und das Diebesgut sicher. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Im Bereich Märkisch-Oderland sind die Kolleginnen und Kollegen der Prävention unter der Rufnummer 03341/330 1080 zu erreichen.

Hier noch Hinweise der Polizei:

Häufig wird von Tätern ausgenutzt, dass ältere Menschen gern zum Helfen und Unterstützen bereit sind.

Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung. Hilfsbereite Menschen, die Einkauftüten tragen, können diese auch vor der Wohnungstür abstellen.

Wenn sich eine Person als Verwandter ausgibt, prüfen sie seine Angaben durch gezielte Nachfragen, die sich auf die Familie beziehen.

 

Die Polizei rät: Wenn Sie verdächtige Situationen wahrnehmen, rufen Sie die 110 oder die Polizeidienststelle in Ihrer Nähe (03341/330-0) an und schildern Sie den Sachverhalt.