wappen Gemeinde Petershagen/Eggersdorf
 
Sie sind hier: Aktuelles

Polizei informiert

Weiterfahrt untersagt

In der Nacht zum 12. Februar um Mitternacht hielt die Polizei in der Ebereschenstraße einen Skoda Octavia an. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die Fahrerin unter Einfluss von Cannabis gefahren war. Sie musste eine Blutprobe abgeben und ihr wurde untersagt, weiter zu fahren.

Lautsprecherbox gestohlen

In der Lessingstraße in Höhe des S-Bahnhofs trafen sich am Dienstagabend, 04.02.2020,  mehrere Jugendliche. Drei weitere unbekannte Jugendliche gesellten sich dazu und baten, eine Lautsprecherbox der anderen nutzen zu dürfen. Das wurde ihnen erlaubt. Doch schon nach kurzer Zeit entfernte sich die Gruppe und nahm die Box mit. Der Besitzer forderte sofort, die Box zurückzugeben. Doch er erhielt von einem der drei Jugendlichen einen Schlag ins Gesicht. Der 14- Jährige verständigte seine Mutter und beide suchten die Polizei auf.

Bei der Kontrolle der näheren Umgebung des Tatortes konnten die drei Jugendlichen in der Bahnhofstraße angetroffen werden. Einer von ihnen hatte auch die Lautsprecherbox bei sich. Die Polizei nahm sie mit in die Polizeiinspektion und ließ die Erziehungsberechtigten ihre Sprösslinge im Alter von 15 und 16 Jahren abholen. Nun klärt die Kriminalpolizei, wer von ihnen die Box mitnahm und den Schlag austeilte.

Wohnungseinbruch
 
Unbekannte Täter gelangten in der Nacht vom Freitag (31.01.) zum Samstag durch Aufhebeln eines Kellerfensters in ein Wohnhaus in Petershagen, Bruchmühler Straße. Hier wurden sämtliche Zimmer des Hauses betreten, augenscheinlich durchsucht und mehrere Behältnisse geöffnet und durchwühlt. Durch ein Fenster im Erdgeschoss verließen die unbekannten Täter wieder das Wohnhaus. Über Art und Umfang des entwendeten Gutes lagen bei Anzeigenaufnahme noch keine Erkenntnisse vor. Der Gesamtschaden wurde zunächst mit 1.000 Euro beziffert.
 
Versuchter Wohnungseinbruch
 
Unbekannte Täter versuchten in der Nacht von Freitag (31.01.) auf Samstag durch Hebeln an der Terrassentür in ein Einfamilienhaus in der Lucasstraße in Petershagen einzudringen. Dieser Versuch misslang jedoch, die unbekannten Täter gelangten nicht in die geschützten Räumlichkeiten. Es entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Aufmerksamer Nachbar verhinderte böses Erwachen

Einem aufmerksamen Nachbarn hat es eine 77 Jahre alte Eggersdorferin zu verdanken, einem Betrüger kein Geld ausgeliefert zu haben.

Der Mann hatte mitbekommen, dass die Dame von einem Anrufer um Geld angegangen worden war. Die Frau wollte ihrem „notleidenden Enkel“ dann tatsächlich Bargeld und Schmuckgegenstände übergeben. Der beherzte Nachbar ließ dies nicht zu und bewahrte die Rentnerin so vor einem ganz bösen Erwachen. Das war couragiert und genau richtig. Ein großes Dankeschön auch von Seiten der Polizei!   

Einbruch misslang

Am 28. Januar zwischen 7 und 16 Uhr versuchten unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Ebereschenstraße einzubrechen. Zunächst wollten sie gewaltsam das Gartentor öffnen, welches danach verbogen war. Dann versuchten sie das Schloss an der Eingangstür zu öffnen. Es blieben Kratzer zurück. Der Schaden wurde auf 200 Euro geschätzt.

Nazischmierereien im Fußgängertunnel

Am 23. Januar 2020 bemerkte ein Bürger im Fußgängertunnel am S-Bahnhof Petershagen Nazisymbole an der Wand. Er benachrichtigte das Ordnungsamt, welches die Beseitigung veranlasste. Die Polizei erfuhr am 28. Januar von den Schmierereien und nahm eine Anzeige wegen Verwendens von verfassungswidrigen Organisationen auf. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiße Farbe an der Fassade

Mit weißer Farbe besprühten unbekannte Täter in der Nacht zum 25. Januar die Fassade eines Schulgebäudes in der Eggersdorfer Straße. Buchstabenverbindungen und „Juden“ waren die Aufschriften, die zum Teil vor dem Tag der offenen Tür beseitigt werden konnten. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Diebstahl misslang

Unbekannte Täter kletterten in der Nacht zum 24. Januar über den Zaun des Waldfriedhofs und versuchten die Kupferplatten auf der Kapelle zu entwenden.
Sie schnitten die Platten an, verbogen gewaltsam Teile und hinterließen einen Schaden von ca. 1.000 Euro.

Kupfer- Dachrinne gestohlen

Von einem Verbrauchermarkt in der Lessingstraße stahlen unbekannte Täter in der Nacht zum 22. Januar ungefähr 40 Meter Fallrohre aus Kupfer. Der Schaden wurde auf 500 Euro geschätzt.

Weiterfahrt untersagt

In der Nacht zum 21. Januar hielt die Polizei in der Tasdorfer Straße einen VW Transporter zur Kontrolle an. Mit Hilfe eines Schnelltests stellten die Polizisten fest, dass der 35- jährige Fahrer unter Drogeneinfluss steht. Er wurde in ein Krankenhaus zur Blutabnahme begleitet. Er erhielt eine Anzeige wegen Fahrens unter Einfluss berauschender Mittel und durfte vorerst nicht weiterfahren.

Werkzeug gestohlen

Aus einer Werkstatt in der Fließstraße stahlen unbekannte Täter elektrisch betriebene Werkzeuge, wie einen Akkuschrauber, Akkuflex und eine Stichsäge. Der Besitzer bemerkte das am Mittwochnachmittag (15.01.2020) und erstattete Anzeige. Der Schaden beträgt ungefähr 1.500 Euro.

Unfall mit Wildschwein

In der Eggersdorfer Straße kreuzte ein Wildschwein am 16. Januar 2020, gegen fünf Uhr, die Fahrt eines Renault Twingo. Bei dem Zusammenstoß blieb die Fahrerin unverletzt. Das Tier lag verletzt im Straßengraben und wurde letztlich von einem Polizisten erschossen, weil kein Jäger zeitnah erreicht werden konnte. Der Schaden beträgt ca. 2.000 Euro.

In Gewahrsam genommen

Ein 34-jähriger Mann musste von der Polizei am Nachmittag des 7. Januar 2020 in Gewahrsam genommen werden, um weitere Straftaten zu verhindern.

Er versuchte, in der Dorfstraße den Weidezaun einer Pferdekoppel einzureißen. Als die Besitzerin ihn ansprach, wurde sie mehrfach beleidigt. Sie rief die Polizei. Doch auch den Beamten gegenüber zeigte der alkoholisierte Mann (1,7 Promille) kein Einsehen und kündigte an, die Koppel betreten zu wollen.

Zur Verhinderung von Straftaten nahmen die Polizisten den Mann in Gewahrsam. Anzeigen wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz waren die Folge seines Handelns. Nachdem er seinen Rausch ausgeschlafen hatte, wurde er am späten Abend entlassen.

Betrugsversuch durchschaut

Eine unbekannte Frau rief am 6. und 7. Januar 2020 bei einem Bewohner der Dr.-Manasse-Straße an und stellte einen Gewinn in sechsstelliger Höhe in Aussicht. Für entstehende Kosten forderte sie den vermeintlichen Gewinner auf, Amazongutscheine im Wert von 250 Euro zu erwerben und die Gutscheinnummern per Telefon zu übermitteln. Das hörte sich der Mann an und befolgte die Anweisungen mit Nichten, sondern wandte sich an die Polizei.

Aufmerksamer Zeuge trieb Dieb in die Flucht

Am frühen Morgen des 05.01.2020 vernahm ein Anwohner der Dorfstraße ein lautes Geräusch, welches offensichtlich von der Baustelle der Grundschule kam. Auf dem Baufeld konnte dann ein weißer VW Bus ausgemacht werden. Als sich der Zeuge in der weiteren Folge der Szenerie näherte, sprang ein Mann in das Auto und der Wagen fuhr davon.

Wie sich herausstellte, hatte der Flüchtende einen Baucontainer aufgebrochen und sich bereits Kabel zum Abtransport zurechtgelegt. Kriminalisten der Inspektion Märkisch-Oderland haben sich des Falles angenommen.   

Aschereste lösten Brand aus

Am Vormittag des 2. Januar 2020 brachte ein Eggersdorfer Asche aus einer Feuerschale zur Mülltonne. Diese lösten im Laufe des Vormittags einen Brand aus. Drei Mülltonnen brannten völlig ab und die Fassade eines benachbarten Carports wurde beschädigt. Als die Feuerwehr eintraf, hatte der Eggersdorfer bereits selbständig gelöscht. Doch der Schaden von ungefähr 4.000 Euro war nicht mehr vermeidbar.

Vorgetäuschte Teilnahme an Gewinnspiel

Eine Familie in Eggersdorf erhielt bereits Mitte Dezember vier Anrufe von vermeintlichen Betrügern. Ein Familienmitglied sei wegen einer Teilnahme an einem Gewinnspiel in Schwierigkeiten. Um einen angeblichen Vertrag rückabwickeln zu können brauche der Anrufer die IBAN des Kontos der Familie. Das falsche Hilfsangebot wurde aber von den Eggersdorfern durchschaut und sie erstatteten Anzeige bei der Polizei.

Unfallzeugen gesucht

In der Wilhelm-Pieck-Straße stieß am 26. Dezember 2019 ein PKW gegen ein graues Mercedes Cabrio, welches vorn links massive Schäden davontrug. Um 13.46 Uhr wurde der Unfall der Polizei gemeldet. Der Fahrer des PKW hielt nicht an und fuhr in Richtung Landstraße 303 davon. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen kleinen SUV in weinrot oder schwarz handeln, der nun vorn rechts Beschädigungen haben müsste. Der Sachschaden am Mercedes liegt bei geschätzten 25.000 Euro.

Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls, sich in der Polizeiinspektion in Strausberg, Tel. 03341/3300 zu melden.

 

 

Im Bereich Märkisch-Oderland sind die Kolleginnen und Kollegen der Prävention unter der Rufnummer 03341/330 1080 zu erreichen.

Hier noch Hinweise der Polizei:

Häufig wird von Tätern ausgenutzt, dass ältere Menschen gern zum Helfen und Unterstützen bereit sind.

Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung. Hilfsbereite Menschen, die Einkauftüten tragen, können diese auch vor der Wohnungstür abstellen.

Wenn sich eine Person als Verwandter ausgibt, prüfen sie seine Angaben durch gezielte Nachfragen, die sich auf die Familie beziehen.

Die Polizei rät: Wenn Sie verdächtige Situationen wahrnehmen, rufen Sie die 110 oder die Polizeidienststelle in Ihrer Nähe (03341/330-0) an und schildern Sie den Sachverhalt.