wappen Gemeinde Petershagen/Eggersdorf
 
Sie sind hier: Aktuelles

Hinweise zum Baumschutz

Ast ab – aber wann?

Immer wieder ist es eine unangenehme Aufgabe der Verwaltung, die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde darauf hinzuweisen, wann die „gröberen“ Arbeiten auf den Grundstücken und im Garten nach dem Gesetzgeber nicht stattfinden sollten. Oftmals ist es kein böser Wille, sondern nur die Unkenntnis der Daten und Fakten, wenn beispielsweise ein Hausbesitzer seine Hecke rodet, um eine Neuanpflanzung vorzunehmen oder Büsche und Bäume entfernt. Um Missverständnisse zu vermeiden, hier noch einmal einige Passagen des Gesetzestextes.

 Bundesnaturschutzgesetz
Kapitel 5 - Schutz der wild lebenden Tier- und Pflanzenarten, ihrer Lebensstätten und Biotope (§§ 37 - 55),  Abschnitt 2 - Allgemeiner Artenschutz (§§ 39 - 43), § 39 Allgemeiner Schutz wild lebender Tiere und Pflanzen; Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen
 (5) Es ist verboten,
            1.         die Bodendecke auf Wiesen, Feldrainen, Hochrainen und ungenutzten Grundflächen sowie an Hecken und Hängen abzubrennen oder nicht land-, forst- oder fischereiwirtschaftlich genutzte Flächen so zu behandeln, dass die Tier- oder Pflanzenwelt erheblich beeinträchtigt wird,
            2.         Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit

vom 1. März bis zum 30. September

abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen,….
           
Dem schließt sich die Gesetzgebung des Bundeslandes an (Brandenburgisches Naturschutzgesetz – BbgNatSchG).
Darüber hinaus hat die Gemeinde eine Baumschutzsatzung, die seit 01.01.2016 nicht auf Grundstücken mit bis zu 2 Wohneinheiten gilt. Jedoch gelten auch auf diesen Grundstücken die § 12 und folgende des Bundesnaturschutzgesetzes, die Eingriffe in Natur und Landschaft sowie die notwendigen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen regeln – die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises gibt dazu Auskunft. In Bebauungsplangebieten der Gemeinde stehen Bäume ebenfalls unter Schutz. Sollen diese beschnitten oder gefällt werden, muss dies in der Verwaltung beantragt werden. Die Übersicht über die B-Plangebiete finden Sie im Internet (www.doppeldorf.de/Rathaus/Bauleitplanung).