wappen Gemeinde Petershagen/Eggersdorf
 
Sie sind hier: Gemeinde > Gemeindearchiv

Ortsgeschichte und Gemeindearchiv

Mitmachprojekt "Ortschronik"

Das Standardwerk zur älteren Ortsgeschichte von Petershagen/Eggersdorf ist die Chronik von Alexander Giertz, die in etwa bis zur Jahrhundertwende (um 1900) reicht. Leider sind die alten Druckbuchstaben für Jüngere schwer lesbar. Daher wurde ein Projekt ins Leben gerufen, um sie computergerecht abzuschreiben und ins Internet zu stellen. Viele Kapitel sind bereits vollständig übertragen.

Wer sich noch daran beteiligen möchte, wende sich bitte zur Koordinierung (um Doppelarbeit
zu vermeiden!) an den Gemeindearchivar Dr. Holger Krahnke,
Tel. 03341-4149 - 204, E-Mail: Archiv@Petershagen-Eggersdorf.de.

Bisher fertig gestellt (und bis einschl. Kap. 8 Korrektur gelesen) sind:

Das Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1-3 = die Einleitung und der Anfang (noch ohne Abb.)
Kapitel 4. Der Barnim im Besitz germanischer Semnonen (bis etwa 3. Jhdt. n. Chr.).
Kapitel 5. "Der Barnim im Besitz slavischer Lutitzen - des Sprewianervolkes (5. Jhdt. bis 1231.1232 n. Chr.)."
Kapitel 6. "Aus der Geschichte der Lutitzen und Spreewianer. Der Spreewianergau und seine Grenzen."
Kapitel 7. "Feste mit Bisthum Brandenburg und die Lutitzen (Sprewianer) bis etwa zum Jahre 1137."
Kapitel 8. "Die Begriffe Markgraf und Markgrafschaft. Albrecht der Bär, Markgraf der Nordmark."
Kapitel 9.  "Der Brandenburgische Wendenfürst Pribislav ⸗ Heinrich der Fromme (1126—1150), dessen Verwandter Jatzo der Pole (1157) und Albrecht der Bär in ihrem Verhältniß zu Feste wie Mark Brandenburg. Die deutsche Kolonisation."

Kapitel 12 "Eintheilung, Flüsse, Städte und Boden des Barnim."
Kapitel 13 "Der Fragebogen 1902 des Kreises Niederbarnim" (noch unvollständig).
Kapitel 14 "Uebersichtliche Ausdeutung des Fragebogens."

Kapitel 16 "Der Barnim im Bilde seiner Kolonisationszustrahlung und Kolonisationsdurchstrahlung"
Kapitel 17 "Die Wirksamkeit geistlicher Orden in Glauben, Kultur und Sitte für den Barnim: Die Prämonstratenser, Cistercienser, Dominikaner und Marienknechte (Serviten)."
Kapitel 18 "Die Dörfer des Barnim in Gründung, Ausbau, Entwicklung und Verfassung."
Kapitel 19 "Albrechts des Bären Stamm erlischt; die Mark unter den bayerischen Herrschern."
Kapitel 20 "Petershagens Namen, Entstehungsgeschichte und Einrichtung zum märkischen Dorf".

Kapitel 22 Hufenschlag, Hufengröße und die Höfe des alten Dorfes. Die Pfand- und Lehnsherren Glutzer und Gynow. Ende der Bayernherrschaft."
Kapitel 23
"Die Mark unter den Luxemburgern (1373-1415). Der deutsche Kaiser und Böhmenkönig Karl IV als Regent der Mark (1373-1378) und sein märkisches Landbuch (1375-1377). Die Geldwerte des Landbuches und des Schoßregisters (1450) in unserer Reichswährung um 1900."
Kapitel 24
"Petershagen's Landbuchnotiz in Bild und Wort" enthält eine ausführliche Ausdeutung der wichtigen (wenn auch wohl nicht ersten) Erwähnung des Ortes im Landbuch Karls IV. von 1376/77.
Kapitel 25
(zur Geschichte des deutschen Spätmittelalters)
Kapitel 26 "Die Mark unter den Hohenzollern"
Kapitel 27
(Petershagen im 15. Jahrhundert)
Kapitel 28
"Die Kurfürsten Joachim I Nestor (1499-1535), Joachim II Hektor (1535-1571), Johann Georg Oeconomus (1571-1598). Die Petershagener Lehns- und Gutsherren während des 16. Jahrhunderts."
Kapitel 29 "Das Jahrhundert der Seuchen auf dem Barnim"
Kapitel 30 "Die Kurfürsten Joachim Friederich (1598-1608), Johann Sigismund (1608–1619) und George Wilhelm (1619–1640). – Das Jahrhundert des großen Krieges auf dem Barnim. - Die Petershagener Lehnsherren Friederich II und Friederich III v. Ilow; ihr Agnat der Feldmarschall Christian v. Ilow."
Kapitel 31 "Friedrich Wilhelm der große Kurfürst (1640-1668). Die letzten v. Ilow auf Petershagen und der neue Gutsherr Oberpräsident Freiherr Otto I von Schwerin."
Kapitel 32 "Kurfürst Friederich III (1688-1701) als Friedrich I König in Preußen (1701-1713). Die Könige Friederich Wilhelm I "der gute Wirt" (1713-1740) und Friedrich der Große "der Einzige" (1740-1786). Die Reichsgräflich Schwerinsche Herrschaft Altlandsberg, das spätere Königliche Amt gleichen Namens und Petershagen als seine Arrende."

Geschichte von Petershagen seit dem Siebenjährigen Krieg
:  (Zweiter Zeitraum (1765-1897): Von der Pfalzer Kolonisation bis zum Berliner Vorort.
Kapitel 33.
Die Kolonisationsarbeit der Hohenzollern in Preußen vom großen Kurfürsten bis zum großen Friederich nach Stammland, Leuten und Ansetzungsart. – Die Pfalz und die Pfalzer Kolonen
Kapitel 34.
Die zehn Pfalzer Kolonistenfamilien in Petershagen 
Kapitel 35 König Friedrich Wilhelm III (1797-1840): Niedergang, aber nicht Untergang, und dann heilige Erhebung. Der französische Krieg – Petershagen 1801 – Die französische „Invasion u. ihr Elend“. Bericht der Petershagener Gerichtsleute – Die französische Etappe in Dahlwitz – Französische Gensdarmerie – Vom 10. Dez. 1807 bis 16. März 1808 Chausseurs zu Petershagen im Stadtquartier – Mehrings Schreiben – Gesamterfahrungen – Das Franzosengrab in der Wüste – Unser historisches Bild u. seine Bedeutung – Königin Luise – Einwohner- u- Familienverzeichnis 1810 – Die große Erhebung – Die ersten Opfer im Deutschen Freiheitskampfe: Otto v. Arnim, dann Alexander v. Blomberg – Der Ritter des Eisernen Kreuzes Johann Wilhelm Schulze aus Petershagen – Friedens u. Totenfeier 1816.

Kapitel 37 und 38 Petershagen im 19. Jahrhundert bis 1897 bzw. seit 1897 ("die langsame Umwandlung in einen Berliner Vorort").
Kapitel 39-41 "Der sozial-politische Werdegang der Dörfer Petershagen und Eggersdorf. B. Eggersdorf" behandeln den "Ersten Zeitraum (bis 1766): Seit der Ortsgründung bis zur Pfalzer Kolonisation".
Kapitel 42 "Eggersdorf im 16. Jahrhundert mit drei Rittersitzen" (enthält u.a. weitere Angaben zum Eggersdorfer Sühnekreuz)
Kapitel 43 "(1600 - 1660): Eggersdorf im Jahrhundert des großen Krieges bis zur Erwerbung durch den Oberpräsidenten Freiherrn von Schwerin."
Kapitel 44 "(1660 - 1766): Eggersdorf zur Zeit der von Schwerin'schen und Königlichen Gutsarrendatoren bis zum Eintreffen der Pfalzer Kolonisten"
Kapitel 45 "(1766-1800): Die Ansetzung der sieben Pfalzer Kolonisten und Eggersdorf bis zum Ende des 18. Jahrhunderts"
Kapitel 46 "Eggersdorf zur Zeit der Befreiungskriege und der Separation."
Kapitel 47 "Eggersdorf unter dem Eindruck der letzten siegreichen Kriege."

Die neue Zeit. Dritter Zeitraum (seit 1897): Die langsame Umwandlung in einen Berliner Vorort.
Kapitel 48 "Eggersdorf im Beginn seiner neuen Entwicklungsepoche."

Dritte Abtheilung. Geschichte anderer Orte.
Kapitel 49 "Die Villenvorstadt Strausberg-Ostbahn in Bild und Wort."
mit einem Glossar von Dr. Detlef Lucker

Vierte Abtheilung. Die Geschichte der geistlichen Institute.
Kapitel 50 "Geschichte unserer Pfarre und Pfarrer wie unserer Küstereien"
Kapitel 51 "Die Kirchen zu Petershagen und Eggersdorf"
Kapitel 52 "Die Küstereien und Schulen zu Petershagen und Eggersdorf"
Kapitel 53 "Kreis und Amt, Post und Bahn"
Dieses Kapitel bildet zugleich den Schluss des Gesamtwerks mit einem Abschiedswort des Verfassers.

» Das Gemeindearchiv
Die Gemeinde Petershagen/Eggersdorf verfügt über ein eigenes kommunales Archiv, das den Anforderungen des Brandenburgischen Archivgesetzes genügt. Seit dem 1. Februar 2007 hat es eine eigene Archivsatzung.

» Findbücher für die Archivbestände beider Ortsteile
Ein unentbehrliches Hilfsmittel zur Rekonstruktion der Ortsgeschichte sind die Gemeindeakten.

» Weitere Archive in Berlin und Brandenburg
Was tun, wenn Sie bei uns nicht fündig geworden sind? In der Region Berlin-Brandenburg gibt es noch andere Archive.

» Zeittafel Zusammengestellt von Gemeindearchivar Dr. Holger Krahnke

» Aus der Geschichte Interessantes und Kurioses zur Ortsgeschichte erfahren Sie hier.

» Die Bürgermeister Unter dieser Überschrift finden Sie eine Zusammenstellung der bisherigen Bürgermeister und Bürgermeisterinnen von Petershagen und Eggersdorf.

» Das Gemeindewappen
symbolisiert den Zusammenschluss und die Zusammengehörigkeit unserer beiden Ortsteile. Es wurde nach eingehenden Diskussionen über Farbe und Gestaltung in der Ausführung durch den Grafiker Wolfgang...

» Einwohnerstatistik (siehe Gemeinde→Gemeindestatistik)
Die Doppeldörfler statistisch gesehen.

» Ortschronik
Bausteine zu einer Geschichte des Barnim sowie der Dörfer Petershagen und EggersdorfChronik von Alexander Giertz in 3 Bänden.

» Otto Graf von Schwerin
Eine wichtige Rolle für die Ortsgeschichte sowohl von Petershagen wie von Eggersdorf spielte Otto Graf von Schwerin (1616-1679).

» Die Pfälzer Kolonisten 
Einen Wiederaufschwung nach dem Siebenjährigen Krieg sollte den Dörfern die Ansiedlung von Kolonisten aus der Pfalz bringen. Sie kamen mit ihren Familien 1765 nach Petershagen und 1766 nach Eggersdorf.

» Elektrisches Licht in Petershagen 1919 – 1929
Wenig bekannt ist, dass die damals selbstständige Gemeinde Petershagen im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts ein eigenes Elektrizitätswerk besaß.

» Nachkriegszeit in Petershagen/Eggersdorf 1945-1948
Der Zweite Weltkrieg hatte auch den Menschen in Petershagen und Eggersdorf große Leiden und Entbehrungen gebracht. Die Jahre nach seinem Ende waren von Schwierigkeiten und Problemen gekennzeichnet, aber auch von dem Willen, sie zu überwinden, und dem Versuch zu einem Neuaufbau.